myZWO

Die 3 beliebtesten Weihnachtsgerichte

Tradition oder Klassiker? Das ist hier die ...

Weihnachten ist auch eine Zeit, gemeinsam zu schlemmen und zu genießen. Oftmals haben Familien ihre eigene Tradition was das Essen an Heiligabend betrifft. Auch in diesem Jahr sind drei Klassiker für das Familienessen am Heiligen Abend besonders beliebt:

 Kartoffelsalat mit Bockwurst 
Es muss nicht immer anspruchsvoll sein. Bei etwa 26 Prozent der Deutschen wird an Heiligabend wieder Kartoffelsalat mit Bockwurst auf der Festtafel stehen. Abhängig von der jeweiligen Region wird dieser entweder mit Essig oder mit Mayonnaise zubereitet. Sowohl Kinder als auch Erwachsene lieben diesen Klassiker. Der große Vorteil an diesem Gericht: Am Vortag zubereitet schmeckt der Salat noch besser und sorgt so für einen stressfreien Heiligen Abend.

Braten, Steak oder Schnitzel
Etwa 14 Prozent der Deutschen bestehen auch am diesjährigen Heiligabend darauf, dass Fleisch auf den Tisch kommt. Dies kann ein Braten sein, jedoch sind auch herzhafte Steaks oder Schnitzel sehr beliebt. Wird das Fleisch bereits einen Tag vorher mariniert, so kann sich das Aroma besonders gut entfalten. Da das Fleisch in der Regel eine recht lange Zeit im Ofen verbringt, schafft dies genügend Zeit, um passende Beilagen oder das Dessert zuzubereiten.

Weihnachtsgans
Der Gänsebraten befindet sich auf Platz drei der beliebtesten Festtagsmenüs und wird von etwa neun Prozent der Deutschen an Heiligabend aufgetischt. Als Beilage wird traditionell Rotkohl mit Knödeln gereicht und auch eine herzhafte Soße darf nicht fehlen. Um sicherzugehen, dass man auch ganz bestimmt eine Gans abbekommt, sollte man diese schon einige Wochen vor Weihnachten vorbestellen

Katharina Küllmer
Christmas Dinner
Was gibt es eigentlich Weihnachten?

Diese Frage ist ab jetzt schnell zu beantworten. Denn Katharina Küllmer hat 12 festliche Menüs kreiert, die mal klassisch, mal edel, mal schnell zubereitet oder mal ganz figurbewusst, mal mit Fisch, mal mit Fleisch und auch mal vegetarisch und vegan sein können. Insgesamt präsentiert sie über 50 kreative Rezepte für Advent, Weihnachten und Neujahr.

Barbara Behr (Illustrator)

Zettelkalender – Christmas Dinner for One

Der Liebhaber-Countdown-Adventskalender mit 31 Überraschungen bis Silvester mit Rezepten zum Schlemmen, Genießen und Spaß haben! 

Die 3 besten Rezepte für Weihnachtskekse

In der Weihnachtsbäckerei

Die Weihnachtszeit verbindet man mit Düften wie Zimt, Vanille und Bratäpfeln, aber selbstverständlich auch mit selbstgebackenen Weihnachtsplätzchen. Die nachfolgenden Rezepte sind auch für Anfänger einfach umzusetzen und sorgen für prall gefüllte Plätzchendosen in der festlichen Zeit. an Weihnachten können Veganer an der Festtagstafel einigen Skeptikern begegnen, die von Seitan oder Tofu nicht viel halten. Mit den nachfolgenden drei Rezeptideen zauberst du auch vegan lebenden Menschen ein köstliches Weihnachtsmenü.

Weihnachtliche Ausstechplätzchen

 

Zutaten für 4 Personen:

  • 300 Gramm Mehl
  • 100 Gramm Butter
  • 150 Gramm Zucker
  • 1 Paket Vanillezucker
  • 2 gestrichene Teelöffel Backpulver
  • 4 Esslöffel Milch

Zunächst rührst du Butter, Zucker, Milch und Vanillezucker in einer Schüssel schaumig und fügst anschließend Backpulver und Mehl hinzu. Zum Schluss knetest du die Masse mit den Händen zu einem festen Teig, welcher in einer Folie etwa eine Stunde kühl gestellt wird. Anschließend rollst du diesen aus und stichst Plätzchenformen aus, welche acht bis zehn Minuten bei 200 Grad Celsius auf Backpapier im Ofen gebacken werden. Du kannst die Kekse zusätzlich beispielsweise mit Zuckerdekor weihnachtlich dekorieren.

8-10 Minuten bei 200 °C

Weihnachtliches Buttergebäck

 

Zutaten für 60 Stück:

  • 250 Gramm Mehl
  • 125 Gramm Butter
  • 125 Gramm Zucker
  • 1 Ei 1 Prise Salz
  • geriebene Zitronenschale
  • 2 bis 3 Tropfen Zitronenaroma

Zuerst gibst du Mehl, Salz, Zitronenschale sowie Zitronenaroma auf ein Backbrett. In einer Mulde fügst du Zucker und das Ei hinzu, die Butter wird stückchenweise darum verteilt. Knete alles mit den Händen zu einem Teig und lass ihn abkühlen. Danach rollst du diesen aus und stichst mit Ausstechformen deiner Wahl Plätzchen aus, welche für zehn bis 12 Minuten bei 200 Grad Celsius im Ofen auf Backpapier gebacken werden. Nach Lust und Laune kannst du diese auch verzieren.

10-12 Minuten bei 200 °C

Nuss-Nougat-Gebäck

 

Zutaten für 45 Stück:

  • 300 Gramm Mehl
  • 200 Gramm Butter
  • 75 Gramm Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 0,5 Teelöffel Backpulver
  • 100 Gramm gemahlene Haselnüsse
  • 1 Paket Vanillezucker
  • 1 Ei
  • 200 Gramm Nussnougatmasse

Zunächst vermischst du Mehl, Salz, Backpulver und Haselnüsse auf einem Backbrett, drückst in der Mitte eine Mulde ein und gibst den Zucker und Vanillezucker hinein. Das Ei wird aufgeschlagen und auf den Zucker gesetzt. Die Butter verteilst du stückchenweise um die Mulde. Knete mit den Händen einen Mürbeteig. Der Teig wird in Folie für zwei Stunden abgekühlt. Anschließend rollst du diesen aus und stichst beliebige Formen aus, welche auf einem Backblech platziert werden. Gebacken wird neun bis zehn Minuten bei 200 Grad Celsius. Die Nougatmasse wird geschmolzen und jeweils auf ein Gebäckstück gegeben. Danach gibst du ein identisches Plätzchen darauf und lässt alles abkühlen.

9-10 Minuten bei 200 °C

Glühwein selber machen

So gelingt's!

Glühwein gehört zu jedem Weihnachtsmarkt so wie die Geschenke unter den Weihnachtsbaum. Du hast aber bestimmt schon oft festgestellt, dass das auf dem Weihnachtsmarkt verkaufte Heißgetränk nicht die beste Qualität hat. Selbstgemacht kannst du allerdings auf hochwertigere Zutaten setzen und noch dazu entscheiden, wie würzig dein Glühwein sein darf.

  • Das nachfolgende Rezept ist für vier Personen ausgelegt:
  • 1 Flasche guten Rotwein (trockener Wein ist besonders geeignet)
  • 1 Orange
  • 2 Stangen
  • Zimt
  • 6 Nelken
  • 4 Sternanis
  • 2 Esslöffel
  • Rohrzucker
  • 2 Esslöffel
  • Honig

Es steht dir frei, ob du weitere Aromen wie zum Beispiel Kardamom, Piment oder Koriander hinzugeben möchtest. Achte nur darauf, dass du es nicht übertreibst.

Grundlegend gilt, dass der Glühwein nur erwärmt und nicht gekocht werden darf. Andernfalls würde der Alkohol verdampfen und zusätzlich ein Zuckerabbauprodukt entstehen, welches im Verdacht steht, krebserregend zu sein.

Zunächst gibst du alle Zutaten in einen großen Topf und stellst diesen auf den Herd. Sobald der Wein heiß ist, nimmst du diesen von der Platte und lässt ihn für ein bis zwei Stunden durchziehen. Dies ermöglicht den Gewürzen, ihr volles Aroma abzugeben. Danach kannst du ihn wieder erwärmen und genießen.

KESSER
Glühweinkessel
Mit einem Fassungsvermögen von bis zu 8 Litern eignet sich der Heißgetränkeautomat ideal für kleine Runden und Feiern mit Freunden und Familie und selbst zur Bewirtung kleiner Gruppen. Ideal für den Weihnachtsmarkt Zuhause.

Praktisches und Leckeres für die Weihnachtsküche

Mit diesen Produkten kannst du die Vorweihnachtszeit ganz einfach versüßen

Ausstechformen

KaiserO-Kinee

Glühweingewürz

BOOMERS GOURMET

Bunter Teller

Ritter Sport

Frohes Fest
handgemachte Nougat-schokolierte Mandeln

Hallinger Genuss Manufaktur

Veganes Weihnachten

Die 3 leckersten vegetarischen Weihnachtsgerichte

An Weihnachten muss es nicht immer Fleisch geben. Es gibt viele vegane Alternativen zu Weihnachtsgans, Würstchen und Braten. Sich vegan zu ernähren stellt heute keine Seltenheit mehr da, doch besonders an Weihnachten können Veganer an der Festtagstafel einigen Skeptikern begegnen, die von Seitan oder Tofu nicht viel halten. Mit den nachfolgenden drei Rezeptideen zauberst du auch vegan lebenden Menschen ein köstliches Weihnachtsmenü.

Rote-Beete-Schnitzel mit Steckrüben-Ecken und gefüllter Zucchini 
Ist es möglich, ein traditionelles Festtagsmahl wie Entenbraten oder Roastbeef durch vegane Speisen zu ersetzen? Mit einem köstlichen Schnitzel aus Roter Beete und einer Beilage aus Steckrüben-Ecken und gefüllten Zucchini ist das kein Problem. Die geriebene Rote Beete mischt man dazu mit etwas Speisestärke und Gewürzen wie Koriander und Salz und paniert die daraus entstandenen Schnitzel mit Cornflakes. Frisch aus der Pfanne und mit einem Topping aus Orangensenf, welchen man aus Orangenmarmelade, Senf, etwas Olivenöl und Agavensirup herstellt, bilden diese fleischlosen Schnitzel gemeinsam mit den Gemüsebeilagen eine tolle Hauptspeise.

Rotkohl-Salat mit Feigen und Walnüssen
Rotkohl gilt als das Wintergemüse schlechthin und eignet sich besonders für die Verwendung in weihnachtlichen Gerichten. Als vegane Vorspeise in Form eines Salates und kombiniert mit frischen Feigen und aromatischen Walnüssen ist er ein gelungener Auftakt für ein fleischloses Weihnachtsmenü. Dazu werden Rotkohl, Möhren sowie Lauchzwiebeln in feine Streifen geschnitten und mit Salz und Essig gewürzt. Die Feigen werden gewürfelt und mit dem Rotkohl-Salat gemischt. Das Dressing stellst du aus Öl und Ahornsirup her und schmeckst es mit Salz und Pfeffer ab. In der Pfanne geröstete Walnüsse stellen ein köstliches Topping für den Salat dar.

Kartoffelsalat mit veganen Würstchen
Du möchtest den Klassiker unter den Weihnachtsmenüs vegetarisch interpretieren? Dazu verwendest du für den Kartoffelsalat einfach Essig statt Mayonnaise und wertest ihn mit Paprika, Agavendicksaft sowie einigen frischen Kräutern auf. Vegane Würstchen kannst du problemlos aus Tofu selbst herstellen. Ein wenig Knoblauch gibt diesen zusätzlich eine feine Note.

Möller, Katja

Veganliebe & Friends: X-Mas Edition

Dieses Kochbuch steckt voller kreativer, köstlicher veganer Rezepte zu Weihnachten. Sieh selbst, dass man das Fest der Liebe auch ohne tierische Produkte genießen kann.

Reeb, Stefanie

Süß & gesund – Weihnachten – Neue Rezepte

Nachfolgebuch des Bestsellers – jetzt mit neuen veganen Rezepten

4 elegante und einfache Desserts zu Weihnachten

Das Dessert gilt immer als Krönung eines gelungenen Menüs – dies gilt insbesondere für Weihnachten. Um das Festmahl perfekt abzurunden, gibt es sowohl frische und fruchtige als auch süße und cremige Dessertideen. Um mit möglichst wenig Aufwand eine elegante Nachspeise auf den Tisch zu zaubern, kannst du die nachfolgenden Inspirationen nutzen.

Bratäpfel
Bratäpfel sind einer der Klassiker der Süßspeisen zu Weihnachten. Dazu versiehst du die Äpfel mit einem tiefen Loch und stellst eine Füllung, zum Beispiel aus Walnüssen, Marzipan, Eiweiß und gehackten Mandeln, her. Optional kannst du noch Rumrosinen hinzufügen. Die Füllung wird in die Löcher gegeben und die so vorbereiteten Äpfel im Ofen gebacken.

Panna Cotta
Panna Cotta ist ein italienischer Dessert-Klassiker und bedeutet übersetzt „gekochte Sahne“. Diese wird gemeinsam mit Zucker und Vanille aufgekocht und mit Gelatine gebunden. Die Masse kühlt in kleinen Förmchen ab und wird im Anschluss gestürzt und je nach Geschmack zum Beispiel mit Fruchtoder Schokoladensoße genossen.

Tiramisu
Das klassische Tiramisu besteht aus verschiedenen Schichten. Hierzu werden in Kaffee getauchte Löffelbiskuits mit einer Mascarpone-Creme bedeckt und im Anschluss mit Kakaopulver bestäubt. Je nach Vorliebe kann dem Rezept Rum hinzugefügt werden oder man serviert die alkoholfreie Variante.

Apple Trifle
Apple Trifle gehört zu den unkomplizierten Schichtdesserts, welche auch für größere Runden einfach in kleinen Gläsern vorbereitet werden können. Hierzu werden Apfelstücke karamellisiert und bilden neben in Whiskey und Apfelsaft getränktem Buttergebäck und einer sahnigen Creme mit Vanillezucker eine von drei Schichten.

Sixby
Dessertgläser
Dickes und klares Glas zum schönen Anrichten leckerer Desserts. Spülmaschinenfest und somit leicht zu reinigen.

Veronika Pichl
Süßes und Desserts
50 Rezepte Low Carb

Scroll to Top